Schimmelpilzsanierung 

Richtiges Handeln bei Schimmelbefall

Dreimal täglich lüften sollte man, Möbel nicht näher als 20 Zentimeter an die Aussenwände stellen, feuchte Wäsche nicht in der Wohnung aufhängen – und nicht einmal dann ist man vollständig sicher vor dem schwarzen pelzigen Mitbewohner, dem Schimmelpilz.

Sollte die Wohnung bauphysikalisch mangelhaften sein, ist ein Schimmelbefall sogar bei pflichtbewusstestem Lüften möglich. Der hauptsächliche Grund für Schimmelpilzbewuchs in Innenräumen ist die übermässige Feuchtigkeit. 

Die Gründe dafür sind vielfältig: bauliche Mängel, Auswirkungen von nachträglichen baulichen Massnahmen (z.B. der Einbau dichter Fenster), nutzungsbedingte Ursachen (z.B. falsches Lüften) oder ungewöhnliche Ereignisse wie Hochwasser oder Leitungsbrüche.

Grundsätzlich gilt: Jeder Schimmelbefall gehört entfernt. Ganz kleine Stellen (Gesamtfläche kleiner als zehn auf zehn Zentimeter) kann man problemlos mit normalem Haushaltsputzmittel reinigen. Darüber hinaus empfiehlt es sich, einen Fachmann wie die Maler Good AG zu konsultieren, der die Situation einschätzen und wenn nötig fachgerecht behandeln kann.

Ausführung einer Schimmelpilzsanierung 

Eine Schimmelpilzsanierung kann in fünf Phasen gegliedert werden:

Phase 1 Ursachen ermitteln
Phase 2 Konzept Schimmelpilzsanierung
Phase 3 Entfernung Schimmelpilzbewuchs
Phase 4 Neuaufbau Untergrund und Neubeschichtung
Phase 5 Instandhaltung

Hier finden sie weitere Informationen:
Die BAG-Broschüren «Schimmel in Wohnräumen» (Artikelsuche: Suchbegriff "311.311") richtet sich an Betroffene und kann auf Deutsch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch bestellt
werden. 

Die Broschüre «Vorsicht Schimmel» (Artikelsuche: Suchbegriff
"311.310") ist eine Wegleitung zu Feuchtigkeit und Schimmel und auf
Deutsch, Französisch und Italienisch verfügbar. 

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/themen/mensch...

Die BBL Broschüre „Komfortabler Wohnen“ finden sie hier: 
Bundesamt für Bauten und Logistik BBL,
www.bbl.admin.ch/bundespublikationen